Fußball

SV Grün-Weiß Niedertrebra

Informationen zum Infektionsschutzkonzept Coronavirus SARS-CoV-2
Teilkonzept für den Spielbetrieb Fußball und Kegeln
(Stand: 20. August 2020)

Das „Teilkonzept Coronavirus SARS-CoV-2 für den Spielbetrieb Fußball und Kegeln“ ist Bestandteil des (Gesamt-)Infektionsschutzkonzeptes des SV Grün-Weiß Niedertrebra.

I.) Allgemeine Verhaltensregeln bei der Nutzung der Sportanlage (für alle)

1. Auf Fahrgemeinschaften für den Weg zur jeweiligen Sportstätte wird durch die Mannschaften des   SV Grün-Weiß Niedertrebra verzichtet, soweit keine Ausnahmen nach den Verordnungen greifen. Gastmannschaften und Schiedsrichter sind für Fahrten zu Spielen auf dem Sportgelände des SV Grün-Weiß Niedertrebra dazu angehalten.
2. Die Sportanlagen des SV Grün-Weiß Niedertrebra sind lediglich zu Zwecken des Spielbetriebes zu nutzen.
3. Ausgeschlossen von jeglichem Sport-, Trainings- und Wettkampfbetrieb sind:

  • Personen mit Symptomen einer COVID-19-Erkrankung;
  • Personen, die innerhalb der beiden letzten Wochen vor dem Training oder Wettkampf aus einem nach dem Robert-Koch-Institut benannten Risikogebiet zurück gekehrt sind.
  • Personen, die innerhalb der beiden letzten Wochen vor dem Training oder Wettkampf aus einem nach dem Robert-Koch-Institut benannten Risikogebiet zurück gekehrt sind.

4. Soweit möglich und zumutbar, ist der Mindestabstand von 1,5 Metern durchgängig zu wahren, soweit keine Ausnahmen nach den o.g. Verordnungen zugelassen sind. Kann er nicht eingehalten werden muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Das gilt insbesondere im Gebäude auf den Wegen zu und von Umkleideräumen und Toiletten.
5. Die Nutzung der Toiletten ist immer nur einzeln gestattet.
6. Z
udem gelten weitere allgemeine Hygieneregeln (z.B. ausreichendes Händewaschen, Hust- und Niesetikette).

II.) Während, unmittelbar vor und nach dem eigentlichen Fußballspiel geltende Verhaltensregeln für Spieler, Trainer und Betreuer sowie für Schiedsrichter

Verantwortlich für die Einhaltung aller vorgegebenen Verhaltensregeln sind die jeweiligen Trainer / Übungsleiter der einzelnen Mannschaften sowie für den eigenen Bereich die Schiedsrichter. Bei Verstößen behält sich der Verein vor, von seinem Hausrecht Gebrauch machen zu können. Dazu sind alle Vorstandsmitglieder sowie die hauptverantwortlichen Trainer der Heimmannschaft berechtigt. Der Schiedsrichter ist entsprechend zu informieren.

Vor dem Spiel:
1.) Alle zum Spiel anwesenden Spieler, Trainer und Betreuer der Gast- und Heimmannschaft sind auf dem elektronischen Spielberichtsbogen genauestens eingetragen, um die Anwesenheit zu dokumentieren. Dies soll nach Möglichkeit über eigene digitale Geräte der Heimmannschaft- und Gastmannschaft sowie der Schiedsrichter erfolgen.
2. Pro Mannschaft ist die Anzahl von 5 Trainern / Betreuern nicht zu überschreiten.
3. Für Heim- (Kabinen 1 und 2) und Gastmannschaften (Kabinen 3 und 4) werden je zwei Umkleidekabinen zur Verfügung gestellt, damit der Mindestabstand der Spieler weitestgehend eingehalten werden kann. Für die Schiedsrichter wird eine Schiedsrichterkabine zur Verfügung gestellt. Die generelle Aufenthaltsdauer im Innenbereich (Kabinen, ggf. Duschen, Toiletten) sollen auf das notwendige Minimum beschränkt werden.

  • Die Kabinen 1 und 2 haben jeweils eine Größe von 12 qm, 2 Fenster und sollen von maximal 8 Personen gleichzeitig genutzt werden;
  • Die Kabinen 3 und 4 haben jeweils eine Größe von 9 qm, 2 Fenster und sollen von maximal 6 Personen gleichzeitig genutzt werden.
  • Die Schiedsrichterkabine hat eine Größe von 9 qm, 1 Fenster und soll maximal von 2 Personen gleichzeitig genutzt werden.
  • Werden die Kabinen gleichzeitig von der maximal möglichen Anzahl von Personen genutzt müssen Mund-Nasen-Bedeckungen getragen werden. Dies entfällt wenn sich nur 4 bzw. 3 Personen gleichzeitig in ihnen aufhalten.

4. Durch stetiges Be- und Entlüftung wird in allen benutzten geschlossenen Räumlichkeiten
eine ständige Luftzirkulation sichergestellt.
5. Der Zu- und Abgang zu den Umkleideräumen wird zeitlich organisiert, dass ein Aufeinandertreffen der Heimmannschaft und Gastmannschaft in engen Wegen oder Gängen vermieden wird.

  • Dazu betritt zunächst die Heimmannschaft die Kabinen 1 und 2 zum Umziehen.
  • Sobald alle Spieler, Trainer, Betreuer (beschränkt auf das Erforderliche) der Heimmannschaft die Kabinen betreten haben, wird der Gang in die Kabine der Gastmannschaft freigegeben (dies soll mindestens 35 min vor Spielbeginn erfolgen)
  • In gleicher Weise erfolgt das Verlassen der Kabinen.

Während des Spiels:

1. Einlaufen der Mannschaften auf das Spielfeld

  • Das Einlaufen der Mannschaften erfolgt bei Großfeldspielen zeitlich nacheinander bzw. kein Sammeln und gemeinsames Einlaufen.
  • Das Einlaufen der Mannschaften bei Kleinfeldspielen erfolgt – soweit durch den Schiedsrichter nicht generell darauf verzichtet wird – von der Mittelline des Kleinfeldes mit genügendem Abstand der Heim- und Gastmannschaft.
  • Es wird auf Folgendes verzichtet:
      • Handshake“, Umarmen sowie sonstige Rituale
      • Escort-Kids, Maskottchen
      • Eröffnungsinszenierung
      • Mannschaftsfotos

2. Alle auf dem Spielbericht eingetragenen Betreuer haben sich während des Spiels in der
eingerichteten Coaching-Zone der eigenen Mannschaft aufzuhalten. Bei Kleinfeld-Spielen halten sich alle Trainer, Betreuer an der Seitenlinie auf, wobei Heim- und Gastmannschaft jeweils unterschiedlich Spielfeldseiten (nach Zuweisung durch die Heimmannschaft) benutzen sollten. Pro Mannschaft ist die Anzahl von 5 Trainern / Betreuern nicht zu überschreiten. Auf die Einhaltung des Mindestabstandes ist jeweils durch die jeweilige Mannschaft zu achten,
ansonsten muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.
3. Auf Abklatschen, in-den-Arm-nehmen und gemeinsames Jubeln mit Körperkontakt soll
verzichtet werden. Rudelbildung o.ä. ist zu unterlassen.
4. In der Halbzeit- bzw. Verlängerungspausen verbleiben – soweit möglich – alle Spieler, Trainer, Betreuer und Schiedsrichter im Freien innerhalb der Zone 1 (siehe nachfolgend).
5.
Falls ausnahmsweise kein Verbleib im Freien möglich ist, ist auf die zeitversetzte Nutzung der Zuwege zu den Kabinen zu achten (siehe zum Verfahren oben). Dabei ist die maximale Anzahl der Personen, die sich in der jeweiligen Kabine befinden dürfen, einzuhalten.

Nach dem Spiel:

1. Die Vorgaben zur zeitversetzten Nutzung der Zuwege zu den Kabinen (s.o.) sind beim Betreten und Verlassen des Kabinentraktes zu beachten.
2.
Duschmöglichkeiten

  • Die Nutzung der Duschen ist grundsätzlich untersagt; dies gilt uneingeschränkt für Spiele der E- und D-Junioren. Ausnahmen können bei Spielen der Männer und der B-Junioren nach vorheriger Abstimmung mit dem hauptverantwortlichen Trainer der Heimmannschaft für die Mannschaften und Schiedsrichter zugelassen werden.
  • Im Falle der Nutzung der Duschen gilt Folgendes:
      • Die zugehörige Dusche zu den Kabinen 1 und 2 hat eine Größe von 13,5 qm, 1 Fenster und 2 Durchgangstüren und darf von maximal 2 Personen gleichzeitig benutzt werden.
      • Die zugehörige Dusche zu den Kabinen 3 und 4 hat eine Größe von 7,5 qm, hat 1 Fenster und 2 Durchgangstüren und darf ebenfalls von maximal 2 Personen benutzt werden.
      • Während des Duschens ist das Fenster offen zu halten.

3. Pressekonferenzen erfolgen nicht.
4.
Die Abreise der Heim- und Gastmannschaften soll räumlich und zeitlich getrennt erfolgen. Die Zone 2 und der unmittelbare Außenbereich davor ist – insbesondere bei nachfolgenden Spielen – unverzüglich durch Spieler, Trainer, Betreuer und Schiedsrichter zu räumen; ein Aufenthalt dieser Personen ist unter Beachtung des Mindestabstandes lediglich in Zone 3 in gewissem Umfang gestattet. Sofern eine anschließende Nutzung der Gaststätte „Am Sportlerheim“ erfolgt, sind die dortigen Vorgaben zu beachten.
5. Nach jedem Spiel ist von der Heimmannschaft eine gründliche Stoßlüftung (mind. 20 min) und Reinigung aller genutzten Kabinen, der Duschen (soweit eine Nutzung erfolgt ist) und der Schiedsrichterkabine durchzuführen. Der hauptverantwortliche Trainer der Mannschaft oder ein von ihm beauftragter Betreuer / Spieler dokumentiert die erfolgte Reinigung mit Unterschrift an einem entsprechenden Aushang in der Kabine 1.
6.
Sollten grobe oder wiederholte Verstöße festgestellt werden, behält sich der Vereinsvorstand vor, die Nutzung des Kabinentraktes insgesamt oder für einzelne Mannschaften zu untersagen.

III.) Verhaltensregeln bei der Nutzung der Sportanlage – Zuschauer

1. Die Sportanlagen sind lediglich zu Zwecken Spielbetriebes aufzusuchen. Zuschauer sollen erst zu Spielbeginn erscheinen und die Sportanlage zügig, aber gestaffelt, nach Ende des Spiels verlassen. Ausnahmen können für Begleitpersonen Minderjähriger im Rahmen von Kinder- und Jugendspielen gelten.
Sofern eine Nutzung der Gaststätte „Am Sportlerheim“ durch Zuschauer erfolgt, sind die dortigen Vorgaben zu beachten.
2. Die Sportanlage darf nur über einen offiziellen Eingang betreten werden.

  • Am Tor wird ein deutlicher Hinweis über die einzuhaltende Wegemarkierungen angebracht.
  • Diese wird mit Pfeilen auf dem Boden markiert: rechts rein, links raus.
  • So erfolgt eine räumliche und zeitliche Trennung („Schleusenlösung“) von Eingang und Ausgang der Sportanlage.

3. Die durchschnittliche Zuschauerzahl zu den Spielen des SV Grün-Weiß Niedertrebra beträgt unter 100 Personen. Sollte es dazu kommen, dass sich eine Überschreitung der Zuschauerzahl von 200 Personen abzeichnet, wird der SV Grün-Weiß Niedertrebra den weiteren Zugang für Zuschauer unterbinden.
4. Der Mindestabstand von 1,5 Metern ist stetig zu wahren. Das Tragen eines Mund-Nasen-
Schutzes beim Betreten und Verlassen der Sportanlage sowie bei der Nutzung der Toiletten wird empfohlen.
5. Zuschauer dürfen sich nur in der Zone 3 im Außenbereich der Sportanlage aufhalten.
Insbesondere sind die Zone 2 (mit Ausnahme im Falle der Nutzung der Toiletten) sowie der unmittelbare Außenbereich davor stets freizuhalten.
6.
Mund-Nasen-Bedeckungen sind generell zu tragen, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. 

IV.) Regelung der Zonen für Fußballspiele (vgl. Anlage 1)

Die Sportstätte wird in drei Zonen eingeteilt:
Zone 1 „Innenraum/Spielfeld“

In Zone 1 (Spielfeld innerhalb der Barriere) befinden sich nur die für den Spielbetrieb notwendigen Personengruppen:

  • Spieler
  • Trainer
  • Funktionsteams / Betreuer
  • Schiedsrichter
  • ggf. Sanitäts- und Ordnungsdienst
  • ggf. Ansprechpartner für Hygienekonzept

Zone 2 „Kabinentrakt“

Zu Zone 2 (Kabinentrakt) haben nur folgende Personengruppen Zutritt:

  • Spieler
  • Trainer
  • Funktionsteams / Betreuer
  • Schiedsrichter
  • ggf. Sanitäts- und Ordnungsdienst
  • ggf. Ansprechpartner für Hygienekonzept

Eine Ausnahme für sonstige Personen gilt lediglich zur Nutzung der Toiletten; die Verweildauer ist auf das Mindestmaß zu beschränken. Die Nutzung eines Mund-Nasen-Schutzes wird empfohlen.

Zone 3 „Publikumsbereich (im Außenbereich)“

Die Zone 3 „Publikumsbereich (im Außenbereich)“ bezeichnet sämtliche Bereiche der Sportstätte, welche frei zugänglich und unter freiem Himmel sind.
Alle Personen betreten die Sportstätte über den offiziellen Eingang. Der unmittelbare Außenbereich vor der Zone 2 (Kabinentrakt) ist stets freizuhalten.
Unterstützend werden Plakate zu den allgemeinen Hygieneregeln auf der Sportanlage ausgehängt.

Anlage 1Sportplatz mit Zonen